Hauptseite

Aus Arbeitskreis Fracking
Wechseln zu: Navigation, Suche

TTIP-EBI:
Wir lassen uns nicht bremsen

Stop-ttip.jpg

Hier unterschreiben

Arbeitskreis Fracking Braunschweiger Land

Der „Arbeitskreis Fracking Braunschweiger Land“ ist ein offener Zusammenschluss von Organisationen und Individuen, die sich gegen den Einsatz von Fracking zur Gewinnung „unkonventionellen Erdgases“ im Raum Braunschweig und Umgebung einsetzen. Inzwischen wurden zahlreiche Resolutionen gegen Fracking verabschiedet. Diese Resolutionen sind ein deutliches und wichtiges Zeichen aus den Kommunen, dass das sogenannte Fracking nicht toleriert werden darf. Aber leider können diese allein die Frackingvorhaben der verschiedenen Firmen nicht verhindern. Daher ist es noch immer wichtig, sich einzusetzen und darauf hinzuarbeiten, dass Fracking in diesem Land keine Zukunft hat.


Informationsmaterialien des Arbeitskreis Fracking
Informationsbroschüre: Fracking – Umstrittenes Verfahren zur Gewinnung von Erdgas. (28 Seiten, PDF, 724 KB)
Fracking kompakt: Fracking kompakt (2 Seiten, PDF, 135 KB)


Frac-Spot

"Wir haben es satt"-Demo 2015 Berlin

15.12.2014


Am Samstag den 17. Januar 2015 findet in Berlin die 5. „Wir haben es satt!“-Demonstration statt. Das Motto lautet:

Gesetzesentwurf zu Fracking geändert

21.11.2014

Am 20.11.2014 legte das Umweltministerium einen neuen Gesetzesentwurf zu Fracking vor, nach dem es jetzt definitiv und früher kommerzielle Förderungen mittels Fracking geben kann. [1]

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat auf seiner Seite eine FAQ zu den Regelungen in Bezug auf Fracking online gestellt. Darin werden vielleicht nicht so sehr Fragen beantwortet, als vielmehr neue Fragen eröffnet. Zum Beispiel wird auf die Frage nach Weiterlesen …

Gegenüberstellung unterschiedl. Studien sowie Folgenabschätzung von TTIP

16.11.2014

Die vielen und stark differierenden Meldungen, Ansichten und Prognosen von beiden Seiten des Atlantiks und die bekannt gewordenen Erwartungen großer internationaler „Investoren“ und Finanztrusts machen es schwer, die zu erwartende Zukunft für die Länder der EU unter einem Handelsabkommen TTIP mit den USA abzuschätzen.

Daher werden nachfolgend verschiedene Studien und die Erfahrungen der Länder des „NAFTA“-Abkommens, Mexiko, USA und Kanada, nach 20 Jahren Praxis Weiterlesen …

11.10.2014 Global Frackdown 2014 + Aktionstag gegen CETA & TTIP

05.10.2014

Auch in diesem Jahr wird der AK Fracking Braunschweiger Land an dem mittlerweile 3. Aktiontag "Global Frackdown" gegen Fracking teilnehmen. Gleichzeitig findet der Protesttag zu den geplanten Freihandelsabkommen TTIP & CETA statt, die Fracking bei Ratifizierung ermöglichen würden. An Info-Ständen wird über die Problematiken und Folgen von Fracking und Freihandelsabkommen aufgeklärt. Diese finden statt am

11.10.2014
10.00 - 16.00 Uhr
Ritterbrunnen (vor den ECE-Schlossarka Weiterlesen …

Verfassungsbeschwerde zu TTIP und CETA

18.09.2014


Am 25.September 2014 soll bereits der Startschuss für die Ratifizierung von CETA fallen. Wegen der drohenden Zustimmung der Bundesregierung im EU-Rat zu den beiden Abkommen, zu CETA und anschließend auch zu TTIP, sind bereits sehr fundierte Verfassungsbeschwerden mit Antrag auf einstweilige Anordnung beim Bundesverfassungsgericht eingereicht worden. Diese Freihandelsabkommen würden auch den Weg für Hydraulic fracturing und die daraus resultierenden Folgen freimachen. Weiterlesen …

Alle Meldungen: Frac-Spot

Termine und Aktionen

Aktuellen Termine, wie zum Beispiel unsere Treffen oder geplante Aktionen, sind hier zu finden: Aktuelle Termine

Unter Aktionen informieren wir über unsere eigenen und weitere Aktionen im Umland, die sich gegen Fracking richten. Unter anderem finden sich dort wichtige Daten, kurze Texte, Mitmach-Aktionen, Information über stattgefundene Infostände und Bilder.


Experten-Hearing zur unkonventionellen Erdgasförderung

Präsentationsfolien Jan Ortgies, inkl. Quellenverzeichnis

Nachbereitung des ZBG – sämtliche Eingangsstatements als PDF-Dateien.

Video Dieses Video zeigt die Diskussion nach den Eingangsstatements der Podiumsteilnehmer: Absolut interessant! (die Tonqualitität wird später besser)

Am 03.07.2012 begann um 17:30 Uhr in der Stadthalle Braunschweig (Congress Saal) das Expertenhearing mit dem Titel "Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten - Fracking". Jeder Interessierte konnte kommen und sich anhören, was auf dem Podium gesagt wurde und auch Fragen stellen. Wenn man es mitbekommen hatte ;-). Zuvor leiteten die Sambaklänge von Sambattac Braunschweig die Interessierten zu dem richtigen Eingang.


Diverses

Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) ist, wie alle Fracking kritischen BürgerInnen, empört über neue Entscheidungen des Umweltministers von Schleswig-Holstein: "Habeck bereitet konsequent den Boden für Fracking"! "...Der Umweltminister hätte die einzigartige Möglichkeit gehabt, sich des LBEG zu entledigen und eine eigene Behörde in Schleswig-Holstein aufzubauen. Diese hätte so strukturiert sein können, dass sie das Vertrauen der Bevölkerung besitzt und die rechtsstaatlich gebotenen Prüfungsschritte bei der Erteilung von Bergbauberechtigungen vornimmt. Diese Gelegenheit hat Habeck verstreichen lassen und stattdessen die Position des LBEG gestärkt. Mit der Landesverordnung zur Änderung der Bergrechts-Zuständigkeitsverordnung vom 19.11.2013 hat Habeck das LBEG zur Bergbehörde berufen und den Gaskonzernen damit einen großen Dienst erwiesen. Diese können sich darauf verlassen, dass ihnen bei ihren Anträgen zu bergrechtlichen Bewilligungen und Erlaubnissen, die Voraussetzungen für Fracking sind, auch weiter keine Steine in den Weg gelegt werden...". Mehr dazu, auf in dem Artikel auf "gegen Gasbohren".


Erfolgreicher friedlicher Widerstand der Bauern in Frankreich, Dokufilm auf Arte: 1971 verkündet der damalige französische Verteidigungsminister Michel Debré den Beschluss der Regierung, die Militärbasis auf der südfranzösischen Hochebene Larzac zu erweitern. Die aufgebrachten Bauern organisieren sich und unterzeichnen einen Schwur, ihre Ländereien niemals zu verkaufen. Die Situation spitzt sich schnell zu, und der Alltag in Larzac wird schon bald von Armee und Ordnungshütern bestimmt. Doch um sich landesweit Gehör zu verschaffen, lassen die Bewohner der Region ihrer Fantasie freien Lauf. Die Protestbewegung schwillt rasant an und in ganz Frankreich werden Hunderte Larzac-Komitees ins Leben gerufen. Derzeit ist der empfehlenswerte Dokumentarfilm in der ARTE Mediathek zu sehen: http://www.arte.tv/guide/de/048401-000/larzac-aufstand-der-bauern?autoplay=1

Mehr zum Thema friedlicher Widerstand Weltweit und in Deutschland


Greenpeace Magazin: Klage gegen Fracking-Verbot in Frankreich scheitert! Warum kann das was in Frankreich rechtens ist, nicht in Deutschland möglich sein? Hierzulande behaupten Politiker immer, dass man Fracking nicht einfach verbieten kann.

In Frankreich wurde ein Fracking-Verbot-Gesetz jetzt vom Verfassungsrat als gesetzeskonform angesehen. Als Begründung wurde erklärt, dass dieses Gesetz dem Umweltschutz dient und damit dem Gemeinwohl!


Über den Protest gegen Fracking und die Vielfalt des Widerstands in Deutschland, können Sie hier einen Artikel im Magazin von Robin Wood Deutschland lesen: Fracking verbieten! Der Protest geht weiter


In U.S.A. spielt sich gerade eine Umweltkatastophe unbekannten Ausmasses ab. Die gleichgeschalteten Medien in U.S.A. berichten nicht da drüber. Um so mehr berichten Einwohner von Colorado über das Internet. Auslöser sind Überschwemmungen in einem der Top-Fracking-Gebiete in den U.S.A..

Gas Line Rupture Co. Hwy 34 East of Greeley

East Boulder County United Seite von der Stadt Boulder in U.S.A

Does A Fracking Disaster Lurk Under Colorado's Floodwaters? (Stop Fracking + Huffingtonpost)

Trinkwasser wird verfrackt knapp, Folks! (gegen Gasbohren + Huffington Post)

Bitte schaut und hört Euch das an: 03:53 min. (Flut in Colorado und Fracking, ARD, Tagesschau)

21.09.2013: Nach Überschwemmungen in Colorado -Es droht eine Umweltkatastrophe (taz, v. Dorothea Hahn)

28.09.2013: Colorado: "Nach der Flut": Verursacher spielen Schadensbilanz herunter – Ausmaß des Disaster noch erst zu erahnen (gegen Gasbohren)


Englands konservativer Premier-Minister James Cameron laufen die Wähler davon. Warnhinweis auch für unsere deutschen Politiker- Keine Stimme für Fracking!

Blogroll