Meldungen

Aus Arbeitskreis Fracking
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Liste aller hier aufgeführten Meldungen kann auch in der betreffenden Kategorie eingesehen werden: Kategorie:Meldungen. Wenn neue Meldungen hier noch nicht auftauchen bitte einmal auf neu laden clicken.


TTIP + CETA am 17.09.2016 stoppen!

13.09.2016

2016-09-17-Demo-TTIP.jpg

Gross-Demo in 7 Städten am 17.09.2016 gegen TTIP + CETA

In Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart finden am 17.09.2016 um 12.00 Uhr Grossdemonstrationen statt. Gemeinsam mit vielen Unterstützern werden wir dort gegen die geplanten Freihandelsabkommen auf die Strasse gehen.

Lasst uns gemeinsam deutlich machen, dass diese Abkommen eine Gefahr für die Demokratie, die Sozial- und Umweltstandards und für die öffentliche Daseinsvorsorge darstellen.

Viele weitere Informationen sind hier [1] und Mitfahrgelegenheiten unter [2] zu finden.

Quick & dirty - Fracking auf die Schnelle

24.06.2016

Der heutige Feitag, 24.6.2016 - so zwischen Brexit und Fussball-EM - könnte zum Schicksalstag der Energiewende für Deutschland und damit auch für Niedersachsen werden. Eine eilig herbeigeführte Entwurfsänderung zum Fracking-Gesetz wird heute im Bundestag abgestimmt.

Nachdem die erdgas- und erdölfördernden Unternehmen das niedersächsische Fracking-Moratorium in der vergangenen Woche aufgekündigt haben und in diesem Zuge Unterstützung von der SPD durch Wirtschaftsminister Lies bekamen, sah sich die große Koalition veranlasst, einen weiteren Gesetzesentwurf nach über einem Jahr Beratungspause vorzulegen. Hintergrund war die Ankündigung der niedersächsischen rot-grünen Landesregierung, Frackingregelungen auf Landesebene zu vereinbaren.

"Nach Weiterlesen …

Fracking: Bundesverband hebt Moratorium auf

17.06.2016

Mit großer Sorge beobachtet der AK Fracking Braunschweiger Land die derzeitige Entwicklung bei dem Thema Fracking. Nachdem es 5 Jahre lang ein mehr oder weniger einvernehmliches Moratorium bezüglich Frackingvorhaben in Niedersachsen gab, hat der Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG) am Mittwoch auf seiner Jahrestagung diese Vereinbarung mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Als Grund für diese Kehrtwende wurde angeführt, dass die Bundesregierung es innerhalb der letzten Jahre nicht geschafft hat, genauere gesetzliche Regelungen zu verabschieden. Prominente Unterstützung erhielt der Verband von der SPD. Der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies bedankte sich für die jahrelange Geduld des Verbandes und versprach eine Gesetzesregelung auf Weiterlesen …

Fracking-Verbot von SPD und CDU abgelehnt

06.05.2016

Wieder ein Mal haben die Parteien der Großen Koalition bewiesen, dass sie nicht den Schritt wagen, ein generelles Fracking-Verbot für Deutschland einzuführen. Am Donnerstag (28.04.2016) wurden im Bundestag zwei Gesetzesentwürfe abgestimmt, die ein generelles Fracking-Verbot zum Ziel hatten. Die Entwürfe stammten von den Oppositionsparteien Bündnis 90/Die Grünen link) und Die Linke. Sie beinhalteten die Untersagung der Frac-Technologie bzw. das Verbot von Fracking in Deutschland. Beide wurden fast geschlossen von der SPD- und der CDU-Fraktion abgelehnt. [1]

Einig ist sich die Groko darin, was sie nicht will, nämlich ein generelles Fracking-Verbot. Nicht einig ist sie sich jedoch bei dem, was sie will. So gab es bereits Dissenz zwischen den Regierungspartei Weiterlesen …

Zehntausende demonstrieren in Hannover gegen Freihandelsabkommen

Der US-Präsident Barack Obama bemüht sich am Rande der Hannover Messe die TTIP-Verhandlungen voranzubringen. Am vergangenen Sonntag traf er dazu in Hannover ein. Diesen anstehenden Besuch nahmen mehrere Zehntausend Menschen bereits einen Tag vorher zum Anlass gegen genau dieses Abkommen zu protestieren. Die offiziellen Zahlen der Polizei sprechen von 35.000, die Veranstalter von 90.000 Menschen. In jedem Fall legte der Demonstrationszug von mehreren Kilometern Länge auch den innenstädtischen Verkehr lahm. [1] Die lautstarke, friedliche Demonstration wurde mit kreativen Aktionen begleitet. An mehreren Gebäuden wurden von Kletterern – wie etwa von Greenpeace – großformatige Plakate ausgerollt, die sich nicht nur kritisch an Obama, sondern auch an Merkel Weiterlesen …

TTIP +Ceta stoppen! - Demo in Hannover

18.04.2016

Ttip demo hannover kreis.png

Nach dem tollen Erfolg der "Wir haben es satt! - Demo im Januar 2016 in Berlin findet nun die TTIP + Ceta stoppen! - Demo in Hannover statt. Anlass ist die Eröffnung der diesjährigen Hannover Messe an diesem Tag durch Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama, deren gemeinsames Ziel es ist, die TTIP-Verhandlungen voranzubringen. Doch mit diesem Abkommen droht der Demokratieabbau sowie die Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit. Auch das in der Ratifizierungsphase befindliche Abkommen zwischen Kanada und der EU, "Ceta", welches als Blaupause für das Abkommen TTIP diente, trägt dazu bei.

Was: TTIP + Ceta stoppen! - Für einen gerechten Welthandel

Wann: 23.04.2016 um Weiterlesen …

Gefahren des Frackings lange bekannt

16.02.2016

Die Internationale Atom Energie Agentur (IAEA) gibt neben den jährlichen Berichten [1] auch Sicherheitshinweise zu wichtigen Themen heraus, um Gefährdungen zu vermeiden. Im "Safety Reports Series No. 34" von 2003 [2] wird der Themenkreis Öl -und Gasindustrie umfassend bearbeitet: Titel "Radiation Protection and the Management of Radioactive Waste in the Oil and Gas Industry".

Fachleute aus vielen Ländern, in denen Förderung erfolgt, haben an der Erarbeitung dieses Sicherheitshinweise mitgearbeitet, unter anderem Kanada, USA, Australien, England, Deutschland, die Niederlande, Norwegen.

Bereits dieser zeigt auf, dass sich Experten schon seit Jahren im Klaren darüber waren, welche Gefahren bei der Öl- und Gasförderung für Arbeiter, als auch für die Weiterlesen …

Wir haben es satt!-Demo 2016, Berlin

04.01.2016

Nach dem regen Zuspruch in 2015 mit über 50.000 Teilnehmern findet nunmehr die 6. Wir haben es satt!-Demo in Berlin statt. Das diesjährige Motto lautet: Wir haben Agrarindustrie satt!

Was: Wir haben Agrarindustrie satt! – Keine Zukunft ohne Bäuerinnen & Bauern
Wann: 16.01.2016 um 12.00 Uhr
Wo: Potsdamer Platz, Berlin

Monsanto, Glyphosat, gentechnisch verändertes Saatgut sowie die "Freihandelsabkommen" TTIP, Ceta und ihre Auswirkungen sind Grund genug, daran teilzunehmen.
Weitere Infos sowie Mitfahrgelegenheiten etc. sind zu finden unter:

http://www.wir-haben-es-satt.de/start/aufruf/

TiSA - Das nächste Einfallstor für Fracking?

08.12.2015

Wie bereits in diversen Artikeln erwähnt, befindet sich noch ein weiteres Freihandelsabkommen in Verhandlung: TiSA (Trade in Services Agreement). Dieses Abkommen soll den Handel mit Dienstleistungen zwischen 23 Parteien – einschließlich der USA und der EU – liberalisieren. [1] Wie jetzt durch Leaks bekannt wurde, könnte das Handelsabkommen unbegrenzt Fracking ermöglichen. [2]

Die Dokumente stellen dar, dass der dringend benötigte Klimaschutz immer schwieriger umzusetzen sein wird. Demnach können sogar wesentliche Bemühungen um das Klima ausser Kraft gesetzt werden. Unter anderem, weil der Marktzugang für alle Energiedienstleister – auch Öl- und Gasförderunternehmen – sicher gestellt wird.

Ansässige Unternehmen aus In- und Ausland können aufgrund des Weiterlesen …

Petition an Bundestagsabgeordnete aus der Region überreicht

05.12.2015

Widmayer-Pahlmann-Anti-Fracking-Petition 2015.jpg

Am Mittwoch, den 18.11.2015 überreichte David Widmayer der Bundestagsabgeordneten Ingrid Pahlmann eine Anti-Fracking-Petition samt Unterschriften und am Donnerstag, den 19.11.2015 wurde die Petition Herrn Florian Kollinger, dem Büroleiter und wisschenschaftlichem Mitarbeiter von Bundestagsabgeordnetem Hubertus Heil, übergeben, da dieser einen anderen Termin wahrnahm.

Die Gespräche mit Frau Pahlmann und Herrn Kollinger verliefen freundlich, sachlich und beide zeigten sich über das Thema Fracking besorgt. Frau Pahlmann betonte, dass es zur Zeit keine gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Förderung von Erdöl und Erdgas aus sogenannten unkonventionellen Lagerstätten wie Schiefer, Ton und Weiterlesen …

Global Frackdown 2015

02.11.2015


Mit dem heutigen Tag startet die internationale Kampagne des "Global Frackdown to Paris". Während es in den Vorjahren weltweite Aktionstage gab, gibt es in 2015 einen ganzen Aktionsmonat anlässlich der Konferenz der Vereinten Nationen zum Klimawandel in Paris. Weitere Informationen sowie die Teilnahme an der Unterschriftenaktion sind auf der Webseite [[3]] zu finden.


Der “Global Frackdown to Paris” wird zeigen, wie groß die Bewegung der Bürgerinitiativen, der NGO's, des Einzelnen und auch der Parteien ist, die sich gegen Fracking engagieren. Und das nicht nur aus Gründen des Klima- sondern auch des Gesundheitsschutzes und der Prävention.


Wenn Informationen die nationalen Politiker nicht Weiterlesen …

Stop-TTIP-Demo: DANKE!

11.10.2015

Über 150.000 Teilnehmer fanden am Samstag, 10.10.2015 den Weg nach Berlin, um bei der StopTTIP-Demo ihren Unmut über die geplanten Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TiSA sowie die daraus resultierenden Folgen kundzutun. [1]

Die Forderung der Demo lautete: „TTIP & CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!“ Denn es ist zu befürchtet, dass sich die Situation des Welthandels durch Freihandelsabkommen drastisch ändert. Es sind starke Eingriffe in die demokratischen Verfassungen der unterzeichnenden Länder zu befürchten.


Was ist an TTIP so folgenschwer?

Befürchtet werden auch bei TTIP, neben einer Parallelgerichtsbarkeit wie ISDS-Schiedsgerichte [2], eine Schwächung der Sozialstandards und des Datenschutzes sowie sinkende Verbraucher- und Weiterlesen …

Großdemo gegen TTIP & CETA in Berlin – 10.10.2015

03.09.2015

Das Motto der Großdemo lautet „Für einen gerechten Welthandel“.

http://ttip-demo.de

Am 10.10.2015 soll die Demo am Berliner Hauptbahnhof um 12:00 Uhr starten. Es wird dazu aufgerufen gemeinsam für Demokratie und Rechtsstaat, nationale wie internationale Standards zum Schutz von Mensch und Umwelt und eine gerechte Weltwirtschaftsordnung einzutreten.

Großdemo am Samstag den 10.10.2015

Was: „Für einen gerechten Welthandel“, gegen TTIP & CETA
Wo: Berlin, Hauptbahnhof
Wann: 12:00 Uhr
„Es ist höchste Zeit, unseren Protest gegen die Abkommen auf die Straße zu tragen! Wir treten gemeinsam für eine Handels- und Investitionspolitik ein, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und Weiterlesen …

Mensch und Umwelt im Braunschweiger Land erneut durch Frackingtätigkeiten bedroht?

31.08.2015

Der neuerliche Antrag auf Erlaubnis zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen in der Region Braunschweig (1) ist ein Affront gegen die hier lebenden Menschen!

Aktuell ist der Verwaltung der Stadt Braunschweig eine Frist gesetzt, dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) eine Stellungnahme zu einer beantragten Erlaubnis zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen vorzulegen. Fossile Brennstoffe wie Erdgas und Erdöl bestehen zu einem Großteil aus Kohlenwasserstoffen. Wenn etwas gefunden wird, dann muss es auch gefördert werden - auch mittels "Fracking".

Bei einem früheren Antrag auf Erlaubnis zur Aufsuchung wurde offenbar städtischerseits auch mal versäumt eine Stellungnahme abzugeben. Inzwischen Weiterlesen …

Profit oder Gesundheit: Quo vadis?

31.08.2015

Infostand am Freitag 18.09.2015

Was: Fracking im Braunschweiger Land? – Folgen und gesundheitliche Risiken
Wo: Kohlmarkt, Braunschweig
Wann: 15:00-18:00 Uhr

"Eine eindeutige Stellungnahme der gewählten Politiker, die zur Ablehnung der Aufsuchungserlaubnis führt, ist der einzig vertretbare Weg! Man fragt sich: Welchen Teil von NEIN zu fossilen Energieträgern haben die Politiker und Firmen nicht verstanden? Neben den bereits bekannten Folgen kommt jetzt noch das – inzwischen auch in Studien erfasste – hohe gesundheitliche Risiko durch die Erdgas- und Erdölförderung hinzu, siehe z.B. die stark erhöhten, ungewöhnlichen Krebserkrankungen im Fördergebiet Rotenburg.

Die Ratssitzung am 06.10.2015 wird zeigen, welche Parteien sich an die Weiterlesen …

Infostand: Fracking im Braunschweiger Land? Infoveranstaltung zu Folgen und gesundheitlichen Risiken

27.08.2015

Infostand am Freitag 18.09.2015

Was: Fracking im Braunschweiger Land? – Folgen und gesundheitliche Risiken
Wo: Kohlmarkt, Braunschweig
Wann: 15:00-18:00 Uhr

Ein neuer Antrag auf Erlaubnis der Aufsuchung von Erdgas/-öl liegt vor, das so genannte "Erlaubnisfeld Borsum". Die Gesamtausdehnung jenes angedachten Feldes sowie Antragsteller sind uns bisher nicht bekannt, betroffen sind laut Plan in jedem Fall Teilgebiete Westbraunschweigs.

Die Stadt Braunschweig darf gegenüber dem Landesbergamt dazu nur Stellung beziehen, trotz im Rat der Stadt Braunschweig einstimmig beschlossener Weiterlesen …

Erdbeben in einem Erdgasfeld im Landkreis Cloppenburg

16.07.2015

Erneut bebte die Erde in einem niedersächsischem Landkreis. Und erneut lag das Epizentrum in einem Erdgasfeld.

Am 13.07.2015 wurde im Landkreis Diepholz um 10:26 Uhr Ortszeit ein leichtes Erdbeben durch den Niedersächsischen Erdbebendienst (NED) registriert. Das Beben hatte eine Lokalmagnitude von 2,1 (ML). Der NED gibt an, dass das Epizentrum im Bereich des Erdgasfeldes Staffhorst lag. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) teilt dazu mit, dass es in diesem Bereich bereits früher zu Beben kam:

Am Feldeskomplex Siedenburg/Staffhorst ereigneten sich etwa 8 km südlich bereits in den Jahren 1996, 2011 und 2015 drei schwache Erdbeben oberhalb der Wahrnehmungsschwelle bis Magnitude 2,5. Zuletzt fand ein seismisches Ereignis in diesem Gebiet am 2. Weiterlesen …

Geplante Bundestagsabstimmung zu den Frackinggesetzen verschoben

30.06.2015

Heute morgen wurde bekannt, dass die für den 03.07.2015 geplanten Abstimmungen zu den Fracking-Gesetzesentwürfen nicht an diesem Tag stattfinden werden. Angedacht ist nun ein Votum nach der Sommerpause. Die Gründe für der Vertagung sind die zahlreichen Unstimmigkeiten innerhalb der Koalition zu den Entwürfen. Angeführt wird auch weiterer Beratungsbedarf bei den Themen Probebohrungen sowie beim Einsatz des unabhängigen Expertenkreises zur Erlaubnisvergabe. [1]


Leider ist in diesem Fall aufgeschoben nicht aufgehoben, aber es verbleibt nun, sollten diese Punkte tatsächlich von der Tagesordnung des Bundestages [2] genommen werden, noch ein wenig mehr Zeit, weiter über die Gefahren der Frackingtechnologie aufzuklären!


Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind jedoch Weiterlesen …

Petition gegen Fracking im Braunschweiger Wahlkreis

22.06.2015

Am 01. Juli 2015 soll im Umweltausschuss des Bundestages über den Fracking-Gesetzesentwurf der Regierung entschieden werden. Daher ist eine Petition online, die sich explizit an den Bundestagsabgeordneten der CDU im Wahlkreis Braunschweig, Carsten Müller, richtet. Er wird als Mitglied im Umweltausschuss wohl an der Abstimmung teilnehmen.


In der Hoffnung, ihm die Ängste und Bedenken der Menschen aus dieser Region beim Thema Fracking noch einmal vor Augen zu führen, entstand die Petition und folgende Forderungen sind an ihn gerichtet:

  • Stimmen Sie im Umweltausschuss des Bundestages gegen den Fracking-Gesetzesentwurf.
  • Fordern Sie einen Verzicht auf die Expertenkommission, welche anstelle des Bundestags über kommerzielles Fracking entscheiden soll.

Konventionelle Erdgasförderung führt „sehr wahrscheinlich“ zu Erdbeben

29.05.2015

Am 19.12.2014 kam es bei Emstek (Niedersachsen) zu einem Erdbeben, jetzt wurden die Untersuchungsergebnisse durch das Landesamt für Bergbau, Energie und Rohstoffe (LBEG) und die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) veröffentlicht. Dies wurde in einer Pressemitteilung des LBEG mitgeteilt.[4]

Das Beben trat im Bereich der Erdgaslagerstätte Goldenstedt/Visbek auf und wurde mit einer Lokalmagnitude (ML) von 3,1 gemessen. Ebenso konnte gemessen werden, dass das Erdbeben im Bereich des Förderhorizontes in einer Tiefe von ca 5 km auftrat. Ein Zusammenhang mit der Ergasförderung wird von Seismologen als sehr wahrscheinlich angenommen. In der Studie heißt es darüber Weiterlesen …

Einwendung gegen Endlagerung im Schacht Konrad

13.05.2015

Ein Thema, das gerade im Braunschweiger Land auf großes Interesse stößt ist die als Endlager für schwach- und mittelradioaktive Atomabfälle geplante Anlage. Aktuell wird intensiv darüber diskutiert, ob es eine massive Erweiterung der Einlagerungskapazität geben wird.

Der AK Fracking möchte die AG Schacht Konrad unterstützen und weist hiermit auf die laufende Aktion der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad hin.

Nähere Informationen, sowie die Möglichkeit, gegen die Erweiterung aktiv zu werden gibt es auf der Seite der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad:

http://einwendung.ag-schacht-konrad.de/

Infostand: Freihandelsabkommen schränken Daseinsvorsorge ein

13.05.2015

Freihandelsabkommen schränken nicht nur in der Zukunft die Energiepolitik ein, sondern auch die freiheitliche Entfaltung der Kultur. Hier gilt es aufzuklären, wie sich dies auf eine Stadt wie Braunschweig und ihre gemeinschaftliche und kreative Kultur auswirken kann.

Infostand am 21.05.2015

Was: Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA & Co schränken die Daseinsvorsorge ein
Wo: Kohlmarkt, Braunschweig
Wann: 15-18:00 Uhr
Der AK Fracking engagiert sich gegen Freihandelsabkommen allgemein, da diese sich auf viele Bereiche des Lebens auswirken können, u. a. auch auf die Erdgasförderung in Deutschland. Wir klären darüber auf, dass durch die Freihandelsabkommen der Fracking-Technologie Tür und Tor geöffnet werden. Insgesamt muss weiter über die Weiterlesen …

Aktionstag gegen die Verabschiedung der Frackinggesetze im Bundestag

18.03.2015

Am 20.03.2015 werden die Initiativen AK Fracking und Kein Frack in WF gemeinsam gegen den Entwurf der Frackinggesetze und deren Verabschiedung im Bundestag protestieren. Mit einem Infostand wollen wir über die aktuelle Lage informieren und zum Ausdruck bringen, dass der Gesetzesentwurf ohne ausreichende Würdigung des Schutzes der Gesundheit der Bevölkerung entstanden ist.

Infostand am 20.03.2015

Was: Protest gegen den Entwurf der Frackinggesetze
Wo: Kohlmarkt, Braunschweig
Wann: 15-19:00 Uhr

Hände weg vom Grundwasser! Aktion 12.02.2015 Berlin

11.02.2015

Stop-fracking-flyer.jpg

Ankündigung von der Fracking AG der BI Umweltschutz Lüchow – Dannenberg e. V. mit freundlicher Genehmigung von Wolfgang Ehmke


Kein Fracking und kein Gasbohren!


Aktion in Berlin

Am 12. Februar 2015 findet im Bundespresseamt in Berlin eine mündliche Anhörung beteiligter Ministerien mit Verbändevertretern zum Fracking-Gesetzentwurf statt – vom VIK – Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft über den Industrie- und Handelskammertag, Braunkohlelobbyisten, dem Brauer-Bund, aber auch von Umweltverbänden.

Es werden dabei Vertreter_innen von bundesweiten Anti-Fracking-Initiat Weiterlesen …

Aktionstag gegen Freihandelsabkommen und Fracking

14.04.2015

Am 18.04.2015 findet der weltweite Aktionstag zum Thema Freihandelsabkommen statt. Die Proteste richten sich gegen TTIP, CETA, TiSA und Fracking. Ziel ist es weiter über die vielseitigen – aber nicht positiven – Auswirkungen auf Mensch und Umwelt sowie Städte und Gemeinden aufzuklären.

Infostand am 18.04.2015

Was: Bringen die Handelsabkommen TTIP, CETA und TiSA Fracking nach Deutschland?
Wo: Friedrich-Wilhelm-Straße, Braunschweig
Wann: 10 bis 16:00 Uhr
Wer sich vorab informieren möchte, findet hier eine erste Folgenabschätzung und einen Überblick über die Erkenntnisse aus verschiedenen Studien zu TTIP als Beispiel für die weitreichenden Änderungen durch Freihandelsabkommen: Weiterlesen …

Frackinggesetzentwurf – es wird konkreter

07.04.2015

Nachdem vor kurzem die Entscheidung des Bundeskabinetts über den Frackinggesetzentwurf wieder wegen erneuter Unstimmigkeiten verschoben [5] wurde, hat sich das Bundeskabinett am 01. April 2015 auf einen Gesetzesentwurf geeinigt, den es gemäß des Verfahrens für Gesetzesänderungen in die Gremien Bundesrat und Bundestag einbringen kann.

Allein der Werdegang dieses Entwurfes zeigt auf, wie stark die Meinungen der einzelnen Politiker auseinander gehen: Während die einen den Entwurf bejubeln und sagen es sei ein wichtiger Schritt in Sachen Gesundheits- und Umweltschutz, wird er von anderen gerade wegen zu lascher Regelungen und der Gefahr für Gesundheit und Umwelt abgelehnt. Extremer Weiterlesen …

Erdölfeld Scheerhorn: Lagerstättenwasser ausgetreten, Schadensausmaß noch unklar

10.03.2015

Am 06.03.2015 wurde im Erdölfeld Scheerhorn entdeckt, dass Lagerstättenwasser ausgetreten ist. Ermittlungen zu Ursache und Ausmaß des Schadens sind bereits vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), der zuständigen Behörde, aufgenommen worden.

„Unmittelbar nach der Schadensfeststellung wurden erste Sofortmaßnahmen eingeleitet. Die Leitung wurde abgesperrt und druckentlastet sowie die Bohrungen gestoppt. Ein Bagger legte die betroffene Bodenstelle bis zur Kunststoffleitung (PVC) in ca. 1 Meter Tiefe frei.“ [6]
Besonders kritisch ist, dass ein Grundwasserschaden derzeit nicht ausgeschlossen werden kann. Am 09.03. sollten weitere Untersuchungen Weiterlesen …

Verfassungsbeschwerde gegen CETA und Petitionen an den Deutschen Bundestag

05.03.2015

Der Widerstand gegen Freihandelsabkommen hält an, denn noch ist nichts entschieden. Wer sich gegen CETA, TTIP & Co engagieren möchte hat viele verschiedene Möglichkeiten. Unter anderem können Verfassungsbeschwerden oder Petitionen eingereicht und unterstützt werden. Zum Beispiel wird aktuell nicht nur eine Verfassungsbeschwerde zu CETA vorbereitet, sondern es werden auch verschiedene Petitionen im Deutschen Bundestag zu diesem Thema überprüft.

The Sky is Pink - Kurzdokumentation von Josh Fox (Gasland)

Die Kurzdokumentation ist in englischer Sprache und beschäftigt sich mit der Propaganda-/Lobbymaschinerie rund um Fracking in den USA.

Der Film kann kostenlos bei Vimeo angesehen werden: "The Sky is Pink" - Kurzdoku

Gesundheitsbeeinträchtigungen durch Fracking

12.02.2015

Statement anlässlich der Verbändeanhörung am 12.02.2015 in Berlin zu den Gesetzesentwürfen der Bundesregierung zur Zulassung von Fracking


Das große Gefahrenpotential, welches mit der Öl- und Gasförderung einhergeht und welches wegen der erforderlichen Vielzahl an Förderbohrungen und Installationen bei der Förderung „unkonventioneller Kohlenwasserstoffe“ erheblich größer ist, wird bisher systematisch nicht beachtet und ist auch bei den vorliegenden Entwürfen nicht angemessen berücksichtigt. Und das, obwohl die neueste umfassende Ergänzung des Kompendiums des Verbandes CONCERNED HEALTH PROFESSIOINALS, NewYork (CHP) vom 11.12.2014 bestätigt und bekräftigt, dass mit der Öl- und Gasförderung unter Anwendung der Fracking-Technologie hohe gesundheitliche Weiterlesen …

Mineralbrunnenverband: Einspruch gegen Gesetzesentwurf der Bundesregierung

28.01.2015

Der Verband deutscher Mineralbrunnen e. V. kritisiert den Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Fracking und verlangt Änderungen zum Schutz des Mineralwasseraufkommens. „Das Verbot müsse für alle Einzugsbereiche von Wasservorkommen gelten, die als Mineralwasser, Trinkwasser, Brauwasser und zur Getränke- oder Lebensmittelherstellung genutzt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung vom 22. Dezember 2014.

Der Entwurf sieht aktuell zwar ein Verbot von Fracking in Heilquellen- und Wasserschutzgebieten vor, jedoch liegen viele der Quellen von Wasserlieferanten außerhalb dieser Gebiete. Laut dem Verband werden 90 Prozent der Quellen nicht durch das Gesetz geschützt und das könnte im Schadensfall massive Konsequenzen haben, wie Weiterlesen …

England: Debatte um Moratorium neu angestoßen

28.01.2015

Das Umweltkomitee des britischen Parlaments (Environmental Audit Committee) empfiehlt ein Fracking-Moratorium. Zusammengefasst begründet das Komitee seine Empfehlung, dass Fracking zum einen nicht mit den Klimazielen zu vereinbaren ist; und zum anderen besondere Risiken für Umwelt und Bevölkerung damit einhergehen.

Zum Bericht des Environmental Audit Committee: Environmental risks of fracking

Jedoch gibt es innerhalb der Regierung auch starke Befürworter, die Fracking durchsetzen möchten. Näheres ist z. B. hier zu lesen: Weiterlesen …

Wir haben es satt - 50 000 Menschen geben ein deutliches Zeichen

26.01.2015

TTIP1.jpg

Unter den 50 000 Menschen, die am 17.01.2015 in Berlin u. a. gegen die Handelsabkommen TTIP, Ceta und TiSA auf die Straße gingen, waren natürlich auch Mitglieder des AK-Fracking. Gemeinsam wurde ein deutliches Zeichen gesetzt, dass die aktuelle Politik von der Bevölkerung so nicht akzeptiert wird und Änderungen dringend nötig sind.

"Wir freuen uns besonders über den enormen Zulauf bei den Teilnehmerzahlen. Dass sich diese in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt haben, zeigt uns und allen anderen Aktiven, dass wir die Unterstützung aus der Bevölkerung haben.", fasst Corinna Hörster, Weiterlesen …

"Wir haben es satt"-Demo 2015 Berlin

15.12.2014


Am Samstag den 17. Januar 2015 findet in Berlin die 5. „Wir haben es satt!“-Demonstration statt. Das Motto lautet:

Gesetzesentwurf zu Fracking geändert

21.11.2014

Am 20.11.2014 legte das Umweltministerium einen neuen Gesetzesentwurf zu Fracking vor, nach dem es jetzt definitiv und früher kommerzielle Förderungen mittels Fracking geben kann. [1]

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat auf seiner Seite eine FAQ zu den Regelungen in Bezug auf Fracking online gestellt. Darin werden vielleicht nicht so sehr Fragen beantwortet, als vielmehr neue Fragen eröffnet. Zum Beispiel wird auf die Frage nach klimarelevanten Vorteilen von Fracking geantwortet:

Fracking kann – anders als vielleicht in den USA – in Deutschland keinen substanziellen Beitrag zu unserer Energieversorgung leisten. Weder die Reduzierung unserer Abhängigkeit von Energieimporten noch unsere Klimaziele werden wir durch den Weiterlesen …

Gegenüberstellung unterschiedl. Studien sowie Folgenabschätzung von TTIP

26.03.2015 - Aktualisierung

Nach massiven Vorwürfen seitens Thilo Bode von foodwatch Germany gaben sowohl die wirtschaftsliberale Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) als auch der BDI zu, ihre Wachstumsprognosen zu TTIP in ihren Publikationen massiv aufgebauscht zu haben. Die INSM hat in ihrer Broschüre „12 Fakten zu TTIP“ ein jährliches Zusatzwachstum von bis zu 119 Mrd EUR für die EU angegeben. Tatsächlich wurde diese Summe für den Zeitraum von 10 Jahren ermittelt. Also sind das folglich nur 12 Mrd/Jahr oder 0.05% Zusatzwachstum für die EU – und das auch nur unter besonders optimistischen Annahmen. In der gleichen Broschüre wurde – aus diesem hohen Falschwert abgeleitet –

dann ein möglicher Einkommenszuwachs je Haushalt bei einer vierköpfigen Weiterlesen …

11.10.2014 Global Frackdown 2014 + Aktionstag gegen CETA & TTIP

05.10.2014

Auch in diesem Jahr wird der AK Fracking Braunschweiger Land an dem mittlerweile 3. Aktiontag "Global Frackdown" gegen Fracking teilnehmen. Gleichzeitig findet der Protesttag zu den geplanten Freihandelsabkommen TTIP & CETA statt, die Fracking bei Ratifizierung ermöglichen würden. An Info-Ständen wird über die Problematiken und Folgen von Fracking und Freihandelsabkommen aufgeklärt. Diese finden statt am

11.10.2014
10.00 - 16.00 Uhr
Ritterbrunnen (vor den ECE-Schlossarkaden)
Braunschweig

Unterstützt wird diese Aktion unter anderen auch von

BI "Kein Frack in WF"
Piratenpartei Braunschweig
attac
Sambattac

welche mit eigenen Infoständen und Redebeiträgen über die Themen berichten.

Wir sind gespannt auf zahlreiche Diskussionen und Weiterlesen …

Verfassungsbeschwerde zu TTIP und CETA

18.09.2014


Am 25.September 2014 soll bereits der Startschuss für die Ratifizierung von CETA fallen. Wegen der drohenden Zustimmung der Bundesregierung im EU-Rat zu den beiden Abkommen, zu CETA und anschließend auch zu TTIP, sind bereits sehr fundierte Verfassungsbeschwerden mit Antrag auf einstweilige Anordnung beim Bundesverfassungsgericht eingereicht worden. Diese Freihandelsabkommen würden auch den Weg für Hydraulic fracturing und die daraus resultierenden Folgen freimachen.

Hier findet ihr den Text der Beschwerde, um ihn mit den eigenen Daten zu versehen und ggf. Ergänzungen einzufügen. So könnt ihr eine eigene Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht Weiterlesen …

Quecksilberbelastung der Umgebung durch Erdgasförderung

16.07.2014


Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat durch eigene Analysen nachgewiesen, dass im Umfeld der Erdgasförderplätze Söhlingen erhöhte Quecksilberbelastungen vorliegen, die zum Teil die zugelassenen Grenzwerte überschreiten. [1]


Der weltweiten Öl- und Gasindustrie ist seit Jahrzehnten bekannt, dass bei der Förderung von Erdgas das hoch giftige Quecksilber (Hg) sowie andere Schwermetalle an die Oberfläche gelangen. Auch die damit einhergehenden gesundheitlichen Gefährdungen, insbesondere bei Kontakt mit Quecksilberdämpfen sind hinreichend erforscht und benannt. Auch Gasvorkommen in Deutschland sind quecksilberhaltig, berichtete doch bereits 1975 Dr. Walter Weiterlesen …

Fracking in Saal/MV

18.06.2014

Während Deutschland sich auf die Fußballweltmeisterschaft vorbereitete, liefen in Saal (Mecklenburg-Vorpommern) bereits die Bohrer heiß. Denn jetzt wird gefrackt – an der Ostsee.


Saal – ein kleiner, wunderhübscher Ort, idyllisch gelegen zwischen Rostock und Stralsund direkt am Barther Bodden. In dieser Urlaubsregion liegen nicht nur Zingst und Graal-Müritz, sondern auch ein 1 Hektar großes, umzäuntes Bohrgelände der Firma CEP (Central European Petroleum).

Hier wird, nach über 3 Jahren Ruhepause, seit Montag den 16.06.2014, wieder nach Erdöl gebohrt.

Es sollen an diesem Bohrplatz 10 abgelenkten Bohrungen betrieben werden, mit einer Horizontalstrecke von 1000 Metern, von denen sich laut einer Modellrechnung horizontale und vertikalen Risse bis zu 70 Metern Weiterlesen …

Umweltministerkonferenz in Konstanz: Nichts ist so, wie es scheint

21.05.2014


„Umweltminister lehnen Fracking ab“, so oder so ähnlich wurde die Umweltministerkonferenz in Konstanz als Erfolg verkauft. Es müsste jedoch heißen: „Umweltminister lehnen umwelttoxisches Fracking aus unkonventionellen Lagerstätten ab”.[1] Der Unterschied? Gefrackt wird in unkonventionellen Lagerstätten weiterhin, wenn auch künftig ohne umwelt- toxische Zusätze. In konventionellen Lagerstätten [2] dürften die Toxine jedoch immer noch verwendet werden.


Zahlreiche Probleme bleiben dabei unerwähnt, da sie nicht so einfach abzustellen sind wie der Gebrauch von Zusätzen: Der enorme Wasserverbrauch wird nicht geringer und auch die zahlreichen Erdbeben – zuletzt am 01.05.2014 bei Syke [3] – können nicht verhindert werden. Auch wird mit keinem Wort die Weiterlesen …

„Energiewende nicht kentern lassen“

20.05.2014

Unter diesem Motto trafen sich am 10. Mai über 12.000 Teilnehmer an und auf der Spree in Berlin zur Energiewende-Demonstration. Eine Protestaktion, an der zahlreiche Bürgerinitiativen, u.a. auch der AK-Fracking Braunschweiger Land, teilnahmen. Zu Land und zu Wasser demonstrierten die Menschen gegen die aktuelle Energiepolitik. Der Protest richtete und richtet sich gegen die Regierung, welche den Ausbau der erneuerbaren Energien deckeln will. Denn es ist die Rede von massiven Kürzungen der Förderungen und einer Verlängerung der AKW-Laufzeiten, was zum Kentern der Energiewende führen würde.


Energiewende-Demo Berlin 2014-05-10
Die Bürgerinitiativen kämpfen seit Jahren für die Energiewende und somit gegen Weiterlesen …

Podiumsgespräch bei der BI "Keine CO2-Verpressung in der Altmark"

20.05.2014

Zu dem abendlichen Termin am 15.05.2014 in der Gaststätte "Eisen-Carl" waren knapp 60 Personen erschienen. Christfried Lenz eröffenete und moderierte den Abend während der dreistündigen Veranstaltung.


Podiumsgespräch Salzwedel
Die Referenten waren Bernd Ebeling aus Uelzen zu Fracking als Verfahren, Sabine Wils, EU-MEP der LINKEN, zu der Situation in Brüssel zu den Themen CCS, Fracking und Freihandelsabkommen, Christfried Lenz zur Lage in der Altmark bezüglich CCS und möglicher Verpress-Projekte und zur noch laufenden Gasförderung, Wienhold Weber (ehemaliger Feldwartungsmechaniker bei VEB Erdgasförderung Salzwedel) über Giftgefahren bei konventioneller Gasförderung in der Weiterlesen …

Zu Auswirkungen des Handelsabkommens CETA

07.05.2014

Das Freihandelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement, übersetzt „Umfassendes Wirtschafts-und Handelsabkommen“), steht kurz vor dem Abschluss. Es soll künftig die Handelsmodalitäten zwischen der Europäischen Union und Kanada regeln. Tritt CETA in Kraft, gilt es für alle Unternehmen, die in Kanada oder der EU ein substantielles Geschäft betreiben – z.B. auch für US-Firmen mit Niederlassungen in Kanada. [1]

Vordergründig geht es um Zollfreiheit, doch diese erfordert verschiedene Regelungen. Da aber solche Abkommen grundsätzlich hinter verschlossenen Türen ausgehandelt werden, bleiben die tatsächlichen Konsequenzen oft unklar. Lediglich einzelne inoffizielle Veröffentlichungen, sogenannte Leaks, bringen die Verhandlungsinhalte an die Weiterlesen …

Weltklimarat stellt Folgen des Klimawandels vor

02.04.2014

Der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC; Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen), auch als Weltklimarat bezeichnet, stellte am 31.03.2014 den zweiten Teil des aktuellen Sachstandsberichtes zum Klima vor. Fazit: Der Umgang des Menschen mit seiner Umwelt muss sich gravierend verändern. Daher fordert der AK Fracking Braunschweiger Land, dass die Lage ernst genommen und die Energiewende unterstützt statt ausgebremst wird.

Bereits im September 2013 wurde der erste Teil des Berichts vorgestellt, in dem hauptsächlich Grundlagen und Daten zusammengetragen und ausgewertet wurden. Der zweite Teil fokussiert hingegen die Folgen, die der festgestellte Klimawandel haben kann. Im April diesen Jahres soll schließlich der letzte Teil erscheinen, in dem sich Weiterlesen …

Präsentationen vom "CETA"-workshop

31.03.2014

Vom 29.03.2014-30.03.2014 fand ein Workshop zu den geplanten, schon bekannten Inhalten und evtl. Konsequenzen des Freihandelsabkommens CETA und TTIP statt. Inkl. Erarbeitung von Handlungsoptionen im EU-Wahlkampf.

Vielen Dank an alle, die den teilweise sehr weiten Weg auf sich genommen haben und uns bei dem Workshop unterstützt haben. Herzlichen Dank auch an unsere Gastgeber BI "Kein Frack in WF"


Hier die gezeigten Präsentationen:

http://ak-fracking.de/wiki/Datei:Praesentation-CETA.pdf
http://ak-fracking.de/wiki/Datei:Handlungsoptionen_EU_Wahl.pdf

Internationaler Verbraucherschutztag 2014

26.03.2014

In ganz Niedersachsen fand am Internationalen Verbraucherschutztag (15.03.) ein Aktionstag gegen das europäisch-US-amerikanische Freihandelsabkommen “TTIP” sowie gegen das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen “CETA” statt.

Die Infostände der verschiedenen Organisationen (Piratenpartei Braunschweig, Attac, Slow Food, BISS, BIBS und der AK Fracking) klärten auf dem Kohlmarkt in Braunschweig über die Gefahren und Konsequenzen der Freihandelsabkommen TTIP und CETA für den Verbraucherschutz auf. Die geplanten Verträge könnten es Energie- und Rohstoffunternehmen ermöglichen, EU-weite Verbote, Moratorien und Umweltstandards anzufechten. Der AK-Fracking zeigte am Beispiel Fracking auf, welche weitreichenden Folgen diese Freihandelsabkommen haben und Weiterlesen …

ExxonMobil: Lagerstättenwasser bei Georgsdorf ausgetregen

12.03.2014

In einer Pressemitteilung des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) heißt es, dass es am 10.03.2014 zu einem Austritt von Lagerstättenwasser gekommen ist. Es handelt sich um 12.000 Liter Lagerstättenwasser, die auf dem Betriebsgelände der Erdölbohrung Georgsdorf H 10 (Landkreis Grafschaft Bentheim) aus einem undichten Verschluss getreten sind.

„Aus einem undichten Verschluss - Stopfen am Bohrlochkopf - sind etwa 12m³ Lagerstättenwasser ausgetreten. Dabei hat die Flüssigkeit in Form eines Sprühnebels eine etwa 800 m2 (ca. 20 x 40 Meter) große Rasenfläche neben dem Betriebsplatz der EMPG benetzt. Personen- und Sachschäden sind nicht entstanden.“


Pressemitteilung des LBEG: Weiterlesen …

Anti-Fracking-Aktion in Hassendorf

22.02.2014

Am 22.02.2014 haben sich Bürgerinitiativen aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein in Hassendorf bei Rotenburg/Wümme getroffen, um gemeinsam über die aktuellen Entwicklungen zu reden und anschließend eine Protestkundgebung an der Bohrung Bötersen Z 11 von ExxonMobil zu veranstalten.


Bericht zum Treffen und zur Kundgebung

Um 11 Uhr begann das BI-Treffen im Dorfgemeinschaftshaus Hassendorf, an dem ca. 90 Personen teilnahmen, darunter etwa 60 BI-Mitglieder von insgesamt 16 Verbänden aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie weitere 30 Gäste aus der Umgebung. Pressevertreter und ein TV-Team des NDR waren erschienen, ebenso mehrere Kommunal- und Landespolitiker.

Besonders hervorzuheben sind die Informationen zur „Rotenburger Rinne“. Weiterlesen …

TTIP und CETA gefährden Verbraucherschutz

Internationaler Verbraucherschutztag 2014
am 15.03.2014 .
Informationsstand von 11.00 - 16:00 Uhr
auf dem Kohlmarkt in Braunschweig,


Wir klären über die Gefahren der Freihandelsabkommen TTIP und CETA für den Verbraucherschutz in der EU auf. Die geplanten, im Geheimen verhandelten Verträge könnten es Energie- und Rohstoffunternehmen ermöglichen, EU-weite Verbote, Moratorien und Umweltstandards anzufechten. Wir wollen am Beispiel Fracking aufzeigen, welche weitreichenden Folgen dies hat und welchen Druck Firmen aus dem Ausland dadurch auf europäische Regierungen ausüben können.


Die Planungen für diesen Informationsstand sind im vollen Gange und wir freuen uns über Jeden, der dabei mithilft.

Freihandelsabkommen – TTIP. Was ist das überhaupt?

29.01.2014

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Zukunftsfragen-kontrovers wurde am Montag, den 27. Januar 2014, an der TU Braunschweig eingehend über TTIP informiert und diskutiert. Herzlichen Dank für die Aufzeichnungen des Abends, welche hier zur Weiterverbreitung zu finden sind: http://www.koop-son.de/27-01-14-Zukunftsfrage.131.0.html

TTIP steht als Abkürzung für Transatlantic Trade and Investment Partnership und bezeichnet das geplante Freihandelsabkommen, das zwischen den USA, Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und weiteren Staaten abgeschlossen werden soll. Dabei ist besonders kritikwürdig, dass die Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden und vorrangig zwischen Wirtschaftsvertretern der beteiligten Weiterlesen …

Demonstration in Berlin: Wir haben es satt!

16.01.2014

Am Samstag den 18. Januar findet in Berlin die 4. „Wir haben es satt!“-Demonstration statt. Das Motto lautet:

Wir haben Agrarindustrie satt!
Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Für Alle!

Es geht gegen die Agrarindustrie und das ausufernde Einsetzen schädlicher Substanzen in der Landwirtschaft, es geht gegen die drei weltbeherrschenden Internationalen Saatgutkonzerne, mit ihren pestizid-beschichteten Einweg-Pillen und es geht gegen das "Freihandelsabkommen" mit den USA, durch welches diese Missstände weltweit, und auch bei uns, nur noch verschlimmert würden.

Hier wollen wir ansetzen und gegen TTIP protestieren,

um den großflächigen Einsatz von Fracking in den Ländern der EU und in Deutschland zu verhindern, der Weiterlesen …

TU Braunschweig lädt ein: Fracking - Ist die Erprobung das Risiko wert?

11.12.2013

Wir danken der Arbeitsgruppe "Wissen und Kritik" sehr, dass sie diese Veranstaltung möglich machen!

Ankündigung:

Montag, 16.12.2013, 18:30 Uhr,
Technische Universität,
Pockelsstraße 4, Hörsaal PK 4.4

Fracking – ist die Erprobung das Risiko wert?

Vortrag von Dr. Werner Zittel, Ludwig-Bölkow-Stiftung, Ottobrunn

Moderation: Prof. Dr. Antje Schwalb, TU Braunschweig

Fracking ist eine Methode der Erdgasgewinnung, bei der durch Tiefbohrung eine Flüssigkeit unter hohem Druck in das erdgashaltige Gestein gepresst wird. Sie ist wegen der möglichen Gefahren durch den Einsatz von Chemikalien und die Veränderung der Gesteinsformationen umstritten. Beobachtungen in den USA haben die Befürchtungen teilweise bestätigt.

Trotzdem wird sie immer Weiterlesen …

16.000 Menschen demonstrierten für Energiewende in Berlin

2013-12-03

Bei der Demo "Energiewende retten" 2013, Berlin
Dem Engagement vom Trägerkreis der Energiewende-Demonstration ist es zu verdanken, dass sich 16.000 Menschen aus ganz Deutschland am vergangenen Samstag, dem 30. November, im Berliner Regierungsviertel für die Energiewende eingesetzt haben. Zu dieser bunten und gewaltfreien Umzingelung des Bundeskanzleramtes hatten u.a. .ausgestrahlt – gemeinsam gegen Atomenergie, Attac, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz BBU, Campact – Demokratie in Aktion, sowie die NaturFreunde Deutschlands aufgerufen. [1] Es war auch eine Umzingelung der großen Koalition, welche mit ihrem Koalitionsvertrag versucht, die Erneuerbaren zu deckeln, Fracking weiterhin zu Weiterlesen …

CDU/SPD will vollenden, womit CDU/FDP gescheitert ist

11.11.2013

CDU und SPD haben in den Medien behauptet, Fracking würde durch ein Moratorium in Deutschland analysiert und somit vorläufig gestoppt werden. Nachdem wir somit die mediale "Beruhigungspille" bekommen haben, konnte diese Aussage durch die Analyse des Koalitionsvertrages zu Fracking in Deutschland von einem unabhängigen Fachmann, Oliver Kalusch (BBU), widerlegt werden.

Der Koalitionsvertrag zeigt ganz deutlich: die beiden Parteien lügen schon jetzt die BürgerInnen an! Denn der Koalitionsvertrag ist ein Freifahrtschein für das umstrittene Frackingverfahren in Deutschland.

Ich möchte an dieser Stelle einen Link zu weiterführenden Informationen setzten. Diesen kann jeder, der Interesse hat, Weiterlesen …

Aufruf zum Weltklimatag am 16.11.2013

13.11.2013

Am Samstag den 16.11. wird es auf dem Kohlmarkt in Braunschweig, eine Kundgebung anlässlich des Weltklimatages geben. Der AK Fracking Braunschweiger Land unterstützt diese Aktion.


Hier der Aufruf an der Kundgebung teilzunehmen:

Aufstehen gegen die globale Klima- und Umweltkatastrophe! Gehen wir am Weltklimatag gemeinsam auf die Straße


  • Für den gemeinsamen Weg von Umwelt- und Arbeiterbewegung zur Durchsetzung fortschrittlicher Produktionsverfahren der Kreislaufwirtschaft und der erneuerbaren Energien. Wir erteilen der Spaltung „Umweltschutz contra Arbeitsplätze“ eine entschiedene Absage.
  • Wir unterstützen den weltweiten Widerstand gegen Fracking und gegen die gefährliche CO2-Verpressung im Untergrund und fordern das sofortige Verbot! Kein Neubau Weiterlesen …

Fracking ist unser Untergang

18.10.2013

Liedtext: Martin Brünner

Fracken - die soll'n sich bloß nicht verstecken
Fracken - Slickwater-Technik von mächtigen, gierigen Säcken
Fracken - Mensch Freunde, soll'n wir am Giftwasser verrecken?


Denn das wißt ihr auch,
oder steht ihr auf dem Schlauch?
Wollt Ihr nicht jetzt verstehn?
Die Erde bleibt bestehn,
die Natur doch geht kaputt,
für uns bleibt nur Gift und Schutt!


Fracken - das ist unser Untergang
Fracken - geht tief und dazu noch lang
Fracken - macht alles richtig krank!


Laßt uns auf jetzt steh'n,
zusammen zur Demo gehen.
Wir müssen uns beschwer'n
und sollen uns jetzt wehr'n
solang die die Welt sich nur borgen

Ihr wißt, gestern war Weiterlesen …

2. Global Frackdown am 19. Oktober 2013

11.10.2013

Global Frackdown 2012, Braunschweig

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wird es auch in diesem Jahr einen weltweiten Aktionstag gegen Fracking geben.

Das Resümee vom 1. weltweiten Anti-Fracking Tag: Es gab mehr als 200 Aktionen in 20 Ländern, auf 5 Kontinenten! Die Teilnehmerzahl belief sich auf einige Tausend. Bilder und Videos aus aller Welt zu den Aktionen sind über facebook und youtube zu finden.

Auch dieses Jahr sind alle dazu aufgerufen, Veranstaltungen zu planen und sie jeweils auf der Aktionsseite anzukündigen, um so ein weltweites Zeichen gegen Fracking zu setzen.

Näheres dazu ist auf der Aktionsseite zu finden: #Global Frackdown 2

Der Weiterlesen …

Fortbildungskurse für gewaltfreie Aktionen

Von Fr. 20. bis Sa. 21.09.2013 findet die Jahrestagung 2013 der KURVE Wustrow mit ensprechendem Fortbildungskurs statt, siehe: Wasser - Quelle von Konflikten und gewaltfreien Bewegungen

Aus diesem Anlass wurde eine Seite im Wiki des AK angelegt, mit detaillierterer Information und der Bitte um Ergänzung, falls ähnliche Termine oder Anbieter bekannt sind: Aktionstraining

Erdbeben durch Fracking

10.07.2013

Fracking-Gegner weisen schon seit langem darauf hin, dass Erdgasförderung – speziell Förderung mittels Fracking – zu Erdbeben führen kann. Inzwischen wird ein solcher Zusammenhang als sehr wahrscheinlich angesehen. Nach einem Erdbeben in Groningen Anfang Juli gab sogar ein Energieunternehmen eine Erklärung ab, die den Zusammenhang bestätigt.

Ein Erdbeben der Stärke 3,0 hat den Norden der Niederlande zwischen Groningen und Delfzijl erschüttert. Auslöser des Erdstoßes in der Nacht zum Mittwoch sei die Erdgasgewinnung in der Region, teilte das Energieunternehmen NAM mit. [1]

Das Beben dieser Stärke ist kein Einzelfall und könnte künftig sogar übertroffen werden:

Im Januar veröffentlichte das Königlich-Niederländische Weiterlesen …</div>

Gasland am 09.07. auf Arte

03.07.2013

Am 09. Juli wird um 20:15 Uhr auf Arte erneut der Film Gasland ausgestrahlt.

Der Dokumentarfilm von Josh Fox ist eine aufregende Untersuchung, die die Welt vor einer Katastrophe warnt, die durch das Fracking droht.

Mehr dazu in der Programmbeschreibung von Arte.

Auf ARTE -FUTURE ist der Thementag: Fracking mit seinen Beiträgen, zum ansehen bereit gestellt.

Samstag, den 20.07.2013, um 10:30 Uhr Uhr, wird nochmals Gasland bei ARTE gezeigt.

Unterricht an Schulen und Unis - sponsored by ExxonMobil & RWE

26.06.2013

Ein Schul-Wahlpflichtfach „Energie“ sponsored by RWE Dea, inklusive Exkursionen zu Bohrplätzen, Unternehmens-Zentrale und dem Erdölmuseum Wietzen. Vorlesungen im ExxonMobil-Hörsaal und ein Institutsbeirat, der komplett aus Industrievertretern besteht. Die Energieindustrie gewinnt zunehmend Einfluss auf unsere Bildungseinrichtungen.

Seit einiger Zeit widmet sich das Projekt Hochschulwatch dem Ziel, Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen zu dokumentieren.

Deutsche Hochschulen wären ohne sogenannte Drittmittel aktuell kaum noch lebensfähig – diese betragen oft nahezu 40% des Hochschuletats. Doch die Unabhängigkeit der Forschung kann damit kaum aufrecht erhalten werden, da bei diesen Kooperationen Weiterlesen …

Infostand: Filmvorführung von „Promised Land“ – Fracking gegen den Willen der Bürger?

18.06.2013

Ab Donnerstag den 20. Juni 2013 wird im Universum Filmtheater der amerikanische Film „Promised Land“ gezeigt. In diesem Film werden einerseits die wirtschaftlichen Gewinne, andererseits aber vor allem die negativen Auswirkungen von Fracking dargestellt.

Anlässlich der Filmvorführungen wird der AK Fracking Braunschweiger Land am 20.06. von 16-19:00 Uhr begleitend einen Infostand vor dem Universum veranstalten. Dabei gehen wir besonders auf den Fokus des Films ein, den man mit „Wirtschaftliche Gewinne vs. Bürgerbegehren“ beschreiben kann. Die gefährliche Gasgewinnung und die damit einhergehenden Probleme der Wasser- und Bodengefährdung sowie die Gefahren bei der derzeit praktizierten Entsorgung sind nicht durch niedrige Gaspreise oder wirtschaftliche Gewinne Weiterlesen …

Berlin: Beratungen über das Fracking-Gesetz sind gescheitert

05.06.2013

In der gestrigen Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, in der über das seit langem diskutierte Fracking-Gesetz beraten wurde, konnte keine Einigung über das Gesetz erzielt werden. Grund dafür sind nicht zuletzt die zahlreichen Proteste gegen Fracking. So machte etwa campact gestern mit einer Aktion vor dem Bundestag erneut auf die Risiken und die Proteste in der Bevölkerung aufmerksam. (Z.B. haben bereits über 162.500 Menschen den Apell Fracking stoppen: Keine Chemie ins Grundwasser! von campact unterzeichnet.)

Nun wird dieses Gesetz nicht mehr – wie ursprünglich geplant – vor der Bundestwagswahl verabschiedetet werden. Einerseits bleibt dadurch das Fracking weiterhin nach aktuellem Recht erlaubt. (Dies Weiterlesen …

Niedersachsen: Lagerstättenwasser ausgetreten

27.05.2013

RWE Dea gab in einer Pressemitteilung vom 24.05.2013 bekannt, dass es an der Anlage Wittorf Z1 zum Austritt von „geringen Mengen“ Lagerstättenwassers kam. Es seien „maximal 200 Liter“ davon auf einer Schotterfläche – die mit 25 qm angegeben wird – ausgeflossen. Nach Angaben wurde bereits mit dem Auskoffern der betroffenen Fläche begonnen und aktuell würden die Ergebnisse der Bodenproben abgewartet, ein unabhängiger Gutachter sei vor Ort.

„Sobald die Analyse der Bodenproben abgeschlossen ist, wird das weitere Vorgehen in Abstimmung mit den Behörden festgelegt und durch RWE Dea kommuniziert.“


Siehe zu diesem Vorfall auch einen Weiterlesen …

Fracking-Verbot: Jetzt Korbacher Resolution unterstützen!

22.05.2013

statistik2.png

In der Korbacher Resolution fordern die Bürgerinitiativen gegen Fracking Bund, Länder und EU zu einem vollständigen Fracking-Verbot auf.

Die Resolution ist seit einigen Tagen auch bei OpenPetition zu finden und kann dort unterschrieben werden.


Braunschweig: „Sachstandsbericht Fracking“

08.05.2013

Am Dienstag den 07. Mai 2013 gab die Verwaltung der Stadt Braunschweig in einer Mitteilung im Planungs- und Umweltausschuss einen Sachstandsbericht Fracking heraus. In dieser Mitteilung fasst die Verwaltung zusammen, dass aktuell lediglich für das Feld „Rautenberg“ eine Erlaubnis bei RWE Dea AG vorliegt, die bis zum 30.04.2014 befristet ist. Allerdings, so die Verwaltung, plane RWE Dea derzeit keine Aktivitäten in Deutschland.

Für das Stadtgebiet Braunschweig hat die Verwaltung zugesagt, über Änderungen Bericht zu erstatten:

Wenn tatsächlich erneut Erlaubnisse zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen oder ein bergrechtlicher Weiterlesen …</div>

Bürgerinitiativen trafen sich zum 2. Bundestreffen in Korbach

07.05.2013

Das 2. Bundestreffen der Initiativen gegen Gasbohren, haben sich am vergangenen Wochenende, vom 4. bis 5. Mai in Korbach getroffen. Das wichtigste Ergebnis des Treffens ist die gemeinsam erarbeitete Korbacher Resolution ( Datei:Korbacher-Resolution-2013.pdf )

Ausserdem wurden auf dem Treffen zwei Termine für Aktionstage festgehalten und angekündigt. Für den 31. August 2013 wurde ein bundesweiter Anti-Fracking-Tag beschlossen, an dem alle Bürgerinitiativen und Fracking-Gegner aufgerufen sind teilzunehmen.

Am 19. Oktober 2013 wird ausserdem der zweite weltweite Anti-Fracking-Tag stattfinden: #Global Frackdown 2

Pressemeldungen zum Bundestreffen:

"Deutschlandfunk", Umwelt, v. Anke Petermann, Audio: 03:43 Weiterlesen …

Die Bundesregierung will Bürgerbeteiligungen an Solaranlagen, Windparks u.a. erheblich erschweren

30.04.2013

Es soll ein Gesetz beschlossen werden, das die Finanzierung von Bürgerwindparks oder Bürgersolaranlagen praktisch unmöglich macht, denn nur noch große Emissionshäuser (Herausgeber von Kapitalanlagen und Beteiligungen) werden die geplanten Auflagen erfüllen können.

Festgeschrieben werden soll dies in dem neuen Kapitalanlagengesetzbuch (KAGB).

Bürgerprojekten zu erneuerbaren Energien oder anderen ökologischen Unternehmensfinanzierungen wird nach dem jetzigen Entwurf zum Kapitalanlagengesetzbuch praktisch ein Ende gesetzt.

Bitte beteiligen Sie sich an der Protestbriefaktion: http://www.energie-neu-denken.de/buergerkraft-retten.php

Fracking-Verordnung soll weiterhin vor der Bundestagswahl verabschiedet werden

06.05.2013

Bereits im April wurde erneut deutlich, dass das umstrittene Gesetzesvorhaben, das gemeinsam von Altmaier (CDU) und Rösler (FDP) zum Fracking, doch noch vor der Sommerpause - und somit in dieser Legslaturperiode - verabschiedet werden soll.

Ziel ist es, die Vorlage am 8. Mai im Kabinett zu beschließen, sagten Politiker von Union und FDP. Der ursprüngliche Entwurf wurde demnach noch einmal verschärft, um Kritiker der umstrittenen Fördermethode entgegenzukommen.[1]

Nach anfänglichem Widerstand in der Unionsfraktion soll inzwischen, eine Einigung erzielt worden sein, sodass der Gesetzesvorschlag eingebracht werden kann. [1]

Inzwischen wurde aber in einer dpa-Meldung bekannt, dass der 8. Mai nicht mehr in Frage käme, dennoch bleibt das Weiterlesen …

The Sky is Pink - Kurzdokumentation von Josh Fox (Gasland)

Die Kurzdokumentation ist in englischer Sprache und beschäftigt sich mit der Propaganda-/Lobbymaschinerie rund um Fracking in den USA.

Der Film kann kostenlos bei Vimeo angesehen werden: "The Sky is Pink" - Kurzdoku

BNK gibt Erlaubnisfeld Wolfsburg zurück!

25.04.2013

Das LBEG teilt in einer Pressemitteilung mit, dass die "Wolfsburg Hydrocarbons GmbH" (bereits aufgelöst), die Tochter der BNK Deutschland für das Feld Wolfsburg, ihre Aufsuchungserlaubnis zurückgegeben hat.

„Nach Auswertung geowissenschaftlicher Daten sieht das Unternehmen das Erdgaspotenzial jedoch als nicht ausreichend genug für weitere Erkundungsmaßnahmen an.“

Das Feld "Wolfsburg" erstreckte sich vom östlichen Teil Braunschweigs bis Helmstedt und südlich von Wolfsburg bis Winnigstedt (bei Schöppenstedt).

Mitte Februar hatte Wintershall bereits seine Aufsuchungsrechte im Feld Weiterlesen …

Das "amerikanische Gaswunder" zeigt deutliche Risse

Cybergedeon no shale gas red.svg

Niedrige Gaspreise machen der Industrie zu schaffen

24.04.2013

Die Zukunft der amerikanischen Gasförderung ist derzeit ungewiss. Der niedrige Gaspreis kann auf Dauer nicht gehalten werden und die Produktion der Förderstätten bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Und: Teilnehmer an den Finanzmärkten haben erheblich davon profitiert, dass Fracking über Maß beworben wurde.

Die Diskussion über Fracking und eine Renaissance der fossilen Brennstoffe hat spätestens seit Anfang des Jahres auch die großen Printmedien erreicht. In den Monaten Januar bis März ergoss sich eine wahre Flut an Artikeln über die deutsche Presselandschaft. Besonders während der rot-grünen Koalitionsverhandlungen in Weiterlesen …

2. Bundestreffen der Initiativen gegen Fracking

16.04.2013

Das Treffen wird am 4. und 5. Mai in Korbach stattfinden. Teilnehmen können Mitglieder aller Anti-Fracking-Initiativen. Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich.

Im Vordergrund steht neben der Verbesserung der Vernetzung der Initiativen untereinander, das weitere Vorgehen und die Abstimmung von Strategien gegen Fracking, insbesondere im Jahr der Bundestagswahl und zwei Landtagswahlen.

Nähere Informationen dazu gibt es unter folgenden Links:

http://www.muellverbrennung-korbach.de: Bundestreffen der Anti-Fracking-Initiativen am 4. und 5. Mai in Korbach

Weiterlesen …

Wirtschaftsrat der CDU: Erdgasförderung durch Fracking zügig voranbringen

16.04.2013

Während in Teilen der CDU der Widerstand gegen Fracking wächst, versucht der Wirtschaftsrat der CDU, Druck auf die Partei auszuüben:

Wirtschaftsrat fordert Erkundungsbohrungen

Fracking im Kabinett verschoben

10.04.2013

Am Mittwoch, 10.4. wollten Minister Altmaier und Rösler einen Gesetzentwurf durchs Kabinett bringen, der Fracking den Weg ebnet. Doch der Termin ist verschoben - der Protest aus den eigenen Reihen, der CDU und insbesondere der CSU wächst.

Mehr dazu und warum auch Campact das Gesetz stoppen will im Campact-Blog.

Infostand am Weltwassertag in Braunschweig

Plakat-tagdeswassers-2013-mit-AKFracking.png

21.03.2013

Am morgigen Weltwassertag wird der AK Fracking mit einem Infostand auf dem Kohlmarkt in Braunschweig vertreten sein. Von 14-18 Uhr informieren wir über die Risiken des „Hydraulic Fracturing“ und möchten im Rahmen des Weltwassertages besonders auf die Gefahren für Wasser und Umwelt.


Inforstand am 22.03.2013

Wo: Kohlmarkt, Braunschweig
Wann: 14-18 Uhr
Thema: Weltwassertag, Wasserschutz – Kein Fracking in Deutschland


Für alle, die sich am Protest gegen Fracking beteiligen möchten, wird eine Unterschriftenliste ausliegen, die der AK nach der Aktion an die niedersächsische Landesregierung und ebenso an die Bundesregierung schicken wird.

Europa: Öffentliche Konsultation zur unkonventionellen Förderung

18.03.2013

Die Europäische Kommission hat nun eine öffentlichen Konsultation zu den Chancen und Risiken einer künftigen Förderung von Schiefergas, Erdgas in dichten Gesteinen (sogenanntes Tight Gas) oder Methan aus Kohleflözen eröffnet. Die Konsultation läuft bis zum 20. März 2013 und ist auch auf Deutsch verfügbar.

Die Konsultation soll mit weiteren Analysen u.a. dazu dienen einen Rahmen für das Risikomanagement bei der Förderung unkonventioneller fossiler Brennstoffe auszuarbeiten, der noch 2013 vorgeschlagen werden soll.

Quelle: Fracking: Öffentliche Konsultation zu Schiefergas und Co (www.euractiv.de)

Zur Konsultation: Weiterlesen …

Irland: Fracking-Moratorium erteilt

12.03.2013

Der irische Minister Fergus O’Dowd (Minister of State at the Department of Communications, Energy and Natural Resources) gab am 07. März 2013 bekannt, dass vorerst keine Genehmigungen zur Exploration von Schiefergas erteilt werden. Es sollen erst die Ergebnisse einer Studie abgewartet werden, die vorraussichtlich Anfang 2015 erscheinen wird.

Pressemitteilung (englisch)

Campact: Unterschreiben gegen Frackingpläne der Bundesregierung

06.03.2013

„Energiekonzerne wollen künftig bei uns Erdgas mithilfe giftigster Chemikalien fördern. Ein neues Gesetz der Regierung soll Fracking ermöglichen. Doch die Länder können das Gesetz noch stoppen.“
Zur Campact-Aktionsseite

Umweltinstitut: Fracking generell verbieten

06.03.2013

„Schicken Sie eine Mail an Frau Bundeskanzlerin Merkel, Herrn Bundesumweltminister Altmaier und Herrn Wirtschaftsminister Rösler!“
Das Umweltinstitut hat eine digitale Protestaktion gestartet. Zum Zeitpunkt dieser Meldung wurden bereits fast 10.000 Protestmails verschickt.

Diepholz: Frackingvorhaben untersagt

05.03.2013

„Am Montag nachmittag hat der Kreistag Diepholz beschlossen, dass der Landkreis als Untere Wasserbehörde der wasserrechtlichen Erlaubnis für die Frac-Maßnahmen in der Bohrung Düste Z10 nicht zustimmt.“ Da alle Genehmigungsvoraussetzungen vorliegen, ist allerdings zu erwarten, „dass sich demnächst das niedersächsische Umweltministerium als Aufsichtsbehörde mit der Frage der wasserrechtlichen Erlaubnis befassen darf“. Ob es bei dieser Entscheidung bleibt, muss daher abgewartet werden.

Quelle: Kreis Diepholz versagt wasserrechtliche Erlaubnis für Fracking durch BASF / Wintershall

Anti-Fracking-Song von Piet Petrol

28.02.2013

Ein Lied, das sich rund um den Protest gegen Frackig dreht: Piet Petrol "Glaube Daran - Gibt es noch Engel?"

Dass der AK Fracking im Abspann erwähnt wird, freut uns natürlich :)

Bitte macht ein Daumen- Zeichen nach oben und Kommentare nach oben, bevor die Fracking-Lobbyisten kommen und alles nieder reden!

Mitgewirkt haben u.a. Jay Stapley (London: Weggefährte und Produzent von Marius Müller Westernhagen), Harry Gutowski (Hamburg: Produzent u. Komponist z.B. Frl. Menke, Joachim Witt), Peter Enderli (Bern: Bassist für Polo Hofer), Anisha Cay (Sängerin, Texterin), Lennart Cole (Autor, Künstler).

Entwurf der Bundesregierung: Fracking soll unter Auflagen erlaubt bleiben

26.02.13

Umweltminister Altmaier und Wirtschaftsminister Rösler haben sich auf einen Entwurf geeinigt. Fracking soll ausserhalb von Wasserschutzgebieten und nach einer Umweltverträglichkeitsprüfung erlaubt bleiben. Verordnung und Gesetzesänderung sollen vor der Sommerpause - und somit auch vor den Bundestagswahlen im September - verabschiedet werden.

Artikel von spiegel.de dazu: Gasförderung: Altmaier und Rösler einigen sich auf Fracking-Gesetz

Am 22.03.2013 ist Weltwassertag

25.02.13

Die Initiative Kein Fracking aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg ruft zu Aktionen am Weltwassertag auf „Plant Infostände, entwerft Flyer über Fracking, Privatisierung der Wasserrechte oder CO 2- Verpressung! Lasst uns die Menschen zu Infostammtischen einladen, oder plant eine Filmvorführung! Bringt Euch ein und werden kreativ. Teil diesen Link an alle interessierten Stellen!“

Mehr dazu unter: http://wiki.kein-fracking.com

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg spricht sich gegen Fracking aus

Pressemitteilung, 16.02.2013

Eine neue Fachgruppe der BI widmet sich dem Thema Fracking In einer gefassten Resolution fordern sie die neue Landesregierung Niedersachsen auf, ein Fracking-Verbot zu verabschieden

Pressemitteilung: Klares Nein zum Fracking gefordert

Musikvideo zu einem Song, der das Thema Fracking behandelt

17.02.13

Label und Musikverlag von Piet Petrol bittet um aktive Mithilfe, zur Gestaltung des Videos.

25.02.13, Update: Ab dem 26.02.2013 ist die Single zum Download verfügbar: Gegen-Gasbohren.de, Piet Petrol- und der gemeinsame Kampf gegen Fracking.„Glaube daran – Gibt es noch Engel“

Infobroschüre

Unsere überarbeitete Infobroschüre mit ausführlichen Informationen rund um unkonventionelle Gasförderung ist nun fertig:

Infobroschüre (24 Seiten, PDF, ca. 650 KB)

Niedersachsen: Wasserschutz + Fracking in der rot-grünen Koalitionsvereinbarung

Zusammenstellung d. Passagen zum Thema Wasserschutz + Fracking in der rot-grünen Koalitionsvereinbarung f. die Nds. Landesregierung

Zusammenstellung

Und was das für Nds. und Fracking bedeutet: Kommentar

Berlinale 2013

Berlinale 2013 - AK Fracking

Es war ein guter medialer Auftritt auf der Berlinale 2013 für die Anti-Fraking Intitiativen und bringt hoffentlich das Thema Fracking, weiter in die Köpfe der Bürger und Politiker in Deutschland!

Der "Arbeitskreis Fracking Braunschweiger Land" war dort, mit 3 Mitgliedern, in der ersten Reihe vertreten:

  • ZDF- heute Journal, 08.02., 3:17 min.: Video
  • "Das Öko Drama -Promised Land" ZDF, Aspekte, 08.02., 1:13 min.: Video

Frage-Aktion der Braunschweiger Zeitung: Wie riskant ist Gasförderung per Fracking?

Start der Aktion war der 18.02.2013. Da sollte sich jede/r mal kurz Zeit nehmen und eine Frage ausformulieren und an die BZ senden: Was interessiert Sie rund um Förderung von Schiefergas mittels Fracking? Schicken Sie uns Ihre Fragen –wir recherchieren für Sie.

Am 19. Oktober 2013 ist der nächste geplante Termin für den Global Frackdown!

dieses ist gerade frisch, über den weltweiten Verteiler gegen Fracking gekommen. Wenn eine BI Lust hat mit zu machen, eine BI aus Hawaii (?!) hatte gefragt, ob man das zusammen organisieren könnte. Welcher BI ist Deutschland zu klein geworden? Mailadresse gibt es bei mir, Simone.

Ansonsten gab es schon bei den ersten Global Frackdown einige tolle Aktionen und Videos zu bewundern. 8 Aktion: "Global frackdown, 22. September 2012"

Die Szenarien klingen gruselig: "Keine Chemie in unserer Erde!", warnt „Gegen Gasbohren“

Andere Aktivisten geißeln drohende "Anschläge auf die Trinkwasserversorgung". Knapp ein Dutzend Bürgerinitiativen (*) im Netz illustrieren ihre Schreckensvision mit Stoppschildern, Gasmasken, Totenköpfen.

Sie alle kämpfen gegen das sogenannte Fracking, eine chemische Fördermethode, mit der man bislang unberührte Gasvorkommen anzapfen kann. Artikel (*) 30 Bürgerinitiativen

Altmaier in Erklärungsnot

Solange das Bergrecht nicht verändert ist, nachdem die Firmen Fracken müssen, wenn sie was finden, sind alles nur Lippenbekenntnisse. Fracking wirklich Stoppen geht anders! Hr.Altmaier in Erklärungsnot: Artikel

Jedes öffentliche Auftreten ist wichtig!

Die Gaslobby bearbeitet derzeit Interessengruppen massiv: http://www.peak-oil.com/2013/02/kampagne-erdol-und-erdgasforderer-lobbyieren-bei-den-ihks-fur-fracking/

Scheinbar hat die jetzige Regierung so richtig Stress vor der Wahl noch alles für das Fracking in die Wege zu leiten: http://www.peak-oil.com/2013/02/regierungsfraktionen-machen-fracking-regelungsvorschlage/

Man sieht, dass der massive Widerstand in Deutschland bereits große Wirkung zeigt!

Berlinale 2013: Auf der diesjährigen Berlinale wird der Film Promised Land: vorgeführt, der das Fracking Verfahren kritisiert.

Der Film wird an folgenden Tagen gezeigt: 08. und 09.02. und am 15. und 17.02.

Näheres über die Filmvorführungen von „Promised Land“ ist Weiterlesen …

Petition zur Änderung d. Bergrechtes -gegen Fracking!

Eine Kampagne von "water4live" eine Petition, zur Änderung des Bergrechtes.

Der Dreh,-Angelpunkt ist in Deutschland das Bergrecht !

Wir Wissen das die Bundesregierung CDU/FDP jetzt Wahltaktisch, wörtliche Zugeständnisse macht.

Aber CDU/FDP Bundesregierung hat schon vor Monaten im Bundestag, die Veränderung des Bergrechts (nach dem eine Firma fördern muß – wenn sie was findet) verhindert. http://www.johanna-im-bundestag.de/nc/politik/aktuelles/aktuelles_detail/zurueck/politik-30/artikel/koalitionsfraktionen-lehnen-bundesweites-fracking-verbot-ab/

Das Bergrecht ist Bundesrecht!

Die Linken, die Piraten Partei und Grünen wollen Fracking 100% verbieten!

Die SPD will Fracking nach Umweltverträglichkeitsprüfungen in Weiterlesen …

Es gibt eine Petition, von der EU Bürgerinitiative "right2water"

Diese haben eine Petition bis September laufen, in der sie u.a. die EUweite Wasserprivatisierung verhindern wollen:

arte-Themenabend

Am Dienstag, den 29.01.2013 ab 20.15 Uhr, widmet sich arte dem Thema Schiefergas. Zunächst wird der Dokumentarfilm "Gas-Fieber" gezeigt. Ab 22.00 Uhr findet ein Live-Videochat statt. Siehe Hinweis auf der Webseite: „Schiefergas: Segen oder Fluch?“

Aktualisierung: Der Film und die Diskussionsrunde sind eine Woche lang auf arte.tv zu sehen: Gas-Fieber aber auch noch später, kann man Ihn sich ansehen, hier stehen die Daten: Videochat

Das kanadische Unternehmen PRD Energy will ab 2013 vor unserer Braunschweiger Haustür Öl und Erdgas unter Einsatz von Fracking-Technologie fördern!

Vom Harzrand bis Hamburg einschliesslich Gebiete um Wahrenholz, Lachendorf, Ilsede, Hohenassel, Broisstedt, Oberg!

Siehe Firmenpraesentation insbesonders Seite:5+8 der untenstehenden Verknüpfung für Zeitplan und betroffene Gebiete. (Bitte einige sec. drauf warten)

Siehe auch interaktive Karte von Google. Klicken Sie einen Marker an, um Informationen über Ihren Ort zu erhalten!

Wird die Lokalpolitik standfest bleiben und sich auf ihre beschlossenen Resolutionen gegen Fracking berufen?

Wird sie sich gegen die Weiterlesen …

Es gibt eine Chance Probebohrungen zu stoppen -oder zumindest heraus zu zögern:

Auf d. Tagung des Umweltausschusses der Hessischen Landesregierung am 5.10.2012, auf den auch einige Mitglieder des AK´s waren, sprach Rechtsanwalt Hr. D. Teßmer. In seiner juristischen Abschätzung der Lage zu Fracking, sprach er zu den anwesenden Politikern & Bürgern, von einer juristische Möglichkeit, vor Probeuntersuchungen juristisch Schritte einzuleiten, um damit Fracking zu verhindern! Da wir hier in Nds. & BS Umland ab 2013, durch Probefracking bedroht werden, das dann unweigerlich (bei positiven Befund) zu Fracking führt, möchten wir allen Gemeinden/ Bürgern den Kontakt zu Hr. Teßmer ermöglichen und veröffentlichen hier, in Absprache mit Hr. Teßmer einen Link auf seine Kanzlei.

Weiterlesen …

Klimabilanz bei unkonventioneller Erdgasförderung

Hier der "THINK PROGRESS", USA:Die ganze Argumentationskette im EU-Bereich, die die Gasindustrie gezielt aufgebaut hat "Erdgas als Brückentechnologie" und die auch in Deutschland eingesetzt wird, um unsere Politiker zu betören- wird durch neuere Erkenntnisse aus den USA haltlos. Es macht keinen Sinn mehr, unter großen Risiken für Umwelt, menschliche Gesundheit und für unser Grundwasser die Förderung "unkonventionellen" Erdgases weiter zu fördern!

Das wird zu nichts führen, außer zu Gewinnen für die Gasindustrie und zu Umweltschäden und Grundwasserschäden für uns Bürger.

Unser Weltklima wird dadurch nicht verbessert werden, denn die Weiterlesen …